Fachkräftemangel auch wegen Bürokratie?

Gerade diesen Artikel hier im General Anzeiger gelesen: http://www.general-anzeiger-bonn.de/news/wirtschaft/ueberregional/Fachkräftemangel-größtes-Problem-im-deutschen-Mittelstand-article4124519.html

““Fachkräftemangel und Bürokratie haben sich in den letzten Jahren zu chronischen Problemen entwickelt und betreffen hierzulande immer mehr Unternehmen”, stellte der Firmenkundenvorstand der DZ Bank, Uwe Berghaus, fest. “Der Fachkräftemangel beschäftigt den Mittelstand wie kein anderes Thema und erstreckt sich über alle Branchen und Regionen.””

Wie sind da eure Erfahrungen? Habt ihr auch vor allem mit der Bürokratie zu kämpfen?

Deutschland der Schilder-Wald… Oder in dem Kontext: Deutschland der Bürokratenstaat. Klar, Bürokratie ist anstrengend, aber wenn man von Anfang an alles richtig macht so wie die Formulare usw es vorgeben, dann ist man eben auch abgesichert… Und zum Thema Fachkräftemangel wegen Bürokratie: Es gibt auch die ein oder andere Zeitarbeitsagentur, die das einfach mit der Arbeitnehmerüberlassung regelt. (Hier der Beweis: https://cpcgroup.de/zeitarbeit/)

Da wird es einem einfacher gemacht, sich ausländische Fachkräfte zu beschaffen, weil man nicht durch einen Arbeitsvertrag gebunden ist.
Klar, das ist nicht für jedermann etwas, den Engpass auf die Art auszugleichen. Aber wofür gibt es Zeitarbeitsagenturen? Ist auf jeden Fall eine Möglichkeit, die man in Erwägung ziehen sollte wenn man so ins Rudern kommt.

Ich bin freiberuflich tätig, da hab ich auch immer so zu kämpfen im Papierkrieg… Aber WatMutDatMut.

Okay, von so einem Anbieter hab ich noch nichts gewusst! Bin ja zum Glück auch nicht darauf angewiesen und muss mich darum also nicht scheren. Trotzdem interessant, immer mal was neues zu hören.

Wer suchet der findet :wink: