Ohne Auto? Ja, aber nur in der Stadt!

Hallo ihr Lieben,

letztens lief wieder ein Bericht im Fernsehen, dass durch die Digitalisierung die Städteflucht etwas abgefedert wird, weil eben viele Jobs im HomeOffice erledigt werden können und man so nicht mehr unbedingt vor Ort beim Arbeitgeber (oft in der Stadt) sein muss. Das heißt, es werde wieder interessanter auch etwas außerhalb zu wohnen, was sich positiv auf den Immobilienmarkt auswirken dürfte.

So wirklich glaube ich da aber nicht dran. Es pendeln noch so viele auf Arbeit, weil es in deren Wohnorten keine sinnvollen Jobs gibt. Ohne Auto ist sowas natürlich nur bedingt möglich. Dafür fehlt es dann wieder am Ausbau öffentlicher Verkehrsmittel. Teilweise sind ganze Regionen in Deutschland abgehangen und haben nicht mal Internet. Wenn man dann die monatlichen Kosten bedenkt, die ein Auto verursacht… da ziehe ich lieber in die Stadt und fahre Fahrrad, auch wenn die Mieten teurer sind.

Wie denkt ihr darüber?

Heißt das dann der COVID-19 dämpft die Städteflucht ebenso weil einige zu Home-Office verknackt worden?
Ne, ist eigentlich nichts worüber man sich lustig machen kann, ich bin froh dass es uns noch nicht getroffen hat auf der Arbeit und wir wie gewohnt arbeit und Privat trennen können…

Also ich könnte eigentlich kaum ohne Auto … Wohne ca. 10 Autominuten von meinem Arbeitsplatz entfernt und muss durch 2 Dörfer fahren dafür und durch Wald etc. Mit Fahrrad undenkbar.

Auch wenn es teuer ist, gerade wenn man neue Reifen oder andere Ersatzteile kaufen muss, ich möchte es nicht missen… Fahrrad vor allem im Winter ist einfach nicht so meins!
Hab mich neulich mal etwas belesen was Winterreifen angeht und da muss man ja zT echt viel beachten … Profiltiefe, Alter, Fachbegriffe wie Winterpneu, … ( für mehr Infos schau hier: https://www.oponeo.de/autoreifen/winterreifen )

Wie siehst du es denn?