Digital-Workshops für Kinder und Jugendliche in Bonn


#21

Das hier wurde mir als Beispiel für ein cooles Projekt noch geschickt:
http://jewelbots.com Das sind wohl kleine programmierbare “Wearables”.

Überhaupt treibt mich die Frage nach Konzept und Best-practice um: Kennt ihr Projekte, die ihr gut findet? Die könnte man ja hier mal sammeln.


#22

Erst mal super, dass du/ihr so etwas anstoßt!

Eine konkrete Vorstellung, was ich beitragen kann, habe ich noch nicht. Jedoch lassen sich gute Ideen oft besser in der Gemeinschaft entwickeln. – Das wäre ja schon einmal ein Anfang. :wink:

Ich arbeite im Bereich Servicedesign, wo es u.a. auch darum geht, was der “Kunde” eigentlich wirklich möchte. In dem Kontext habe ich vor einiger Zeit ein Pilotprojekt der Telekom-Stiftung begleitet, bei dem es um eine Online-Lernplattform ging. Dafür habe ich sowohl mit den Kindern/Jugendlichen (in unterschiedlichen Schulformen), als auch den Lehrern und den Projektverantwortlichen Workshops durchgeführt.

Ich arbeite mit Methoden des Servicedesign, Design Thinking und verschiedenen Kreativmethoden … manchmal auch selbst erfundenen.

Beste Grüße,
Petra Neumann


#23

Hallo zusammen in die schöne und lange Runde. Wie bereits berichtet, werden ja bald die ersten digitalen VHS-Kurse für Kids starten, wo zum Beispiel @benjaminwo, @Johannes und ich involviert sind.
https://www.vhs-bonn.de/programm/politik-wissenschaft-und-internationales/junge-vhs.html
Aber es soll nicht der letzte Workshop bleiben.

Darum möchte ich Euch nun alle am 20.01. um 16 Uhr ins Coworking Bonn einladen, damit wir uns kennenzulernen, Ideen sammeln und diskutieren, wie jetzt die nächsten Schritte aussehen könnten.

Wer ist dabei? :slight_smile: Und wer führt für die anderen Protokoll? :smiley:


#24

Tagesordnung

Die Tagesordnung ist als Wiki angelegt, d.h. jeder angemeldete Nutzer kann diesen Post bearbeiten und ergänzen.

  1. Vorstellungsrunde (vielleicht mit Hashtags)
  2. Laufendes Projekt VHS
  3. Ideen sammeln
  4. Ideen bewerten
  5. Maßnahmen beschließen

#25

Hallo zusammen,
freu mich auf ein gemeinsames Treffen. Ich habe um 15 Uhr jedoch noch einen Termin beim Kunden. Hier muss ich erst noch schauen, ob ich das umlegen kann. Falls nicht, komme ich nach.

Viele Grüße
Ben


#26

Lieber Sascha,
Liebe Kollegen,

wie gesagt: ein super Ansatz, und da bin ich gerne dabei.
Zum Thema Digital-Workshop kann ich folgendes anbieten:

Workshops für Kinder & Jugendliche zu den Aspekten:

  • Mediensouveränität & Umgang mit sozialen Medien
  • “Verpassen lernen” (digitale Kompetenz, “slow skills”)
  • Gesunder Umgang mit Medien (Medienresilienz)
  • Kollaboration & Zusammenarbeit in digitalen Zeiten (Wikis etc.)
  • Fakenews, Hatespeech & Filterbubble (Slow Media & Slow Skills als Lösungsansatz)

Außerdem bieten wir Fortbildungen für Eltern und Lehrer an zur allgemeinen Aufklärung in punkto digitaler Wandel / soziale Medien (was suchen Kinder überhaupt im Netz? Bindungsaspekt etc.), auch über die gesundheitlichen Aspekte (Unterbrechungsreize, Verschwinden der Pause) und über die Aufgabe und Rolle, die man in dem Kontext als Eltern und Lehrer hat. Eine solche Veranstaltung habe ich z.B.auch schon mit und für die AOK durchgeführt.

Für die anderen zu meinem Hintergrund:
Ich habe das Slow Media Institut mit Sitz in Bonn gegründet, das zu den Potentialen und Auswirkungen des digtalen Wandels auf Gesellschaft, Medien und Arbeit forscht und berät. Ich bin Mit-Autorin des Slow Media Manifestes und der Declaration of Liquid Culture. Außerdem bin ich Mitglied des Präsidiums von Wikimedia Deutschland (dem Verein hinter Wikipedia), derzeit stellvertretende Vorsitzende.

Also: Digitale Bildung Ahoi!
Sabria


#27

Hi Sascha,
Danke für die Einladung. Ich habe am 20.01. um 16 Uhr leider einen anderen Termin. Früher ginge es.
@Sabria, das hört sich spannend. Ich wohne in der Nähe des Slow Media Instituts und wir können uns auch mal so treffen.
Ich bin eine freiberufliche Journalistin & communications consultant (mit Fokus auf digital & intl. media relations, non-profit & dev com, transmedia/digital story telling, transkulturelle Kommunikation, sustainablity). Habe lange lange im Ausland gelebt & Erfahrung in digitaler Bildungsarbeit mit Jugendlichen in den USA, Europa und Afrika. Mein spezielles Interesse gilt den UN SDGs, digitale Integration/ Inklusion (Geflüchtete, Mädchen, usw.) & cross-cultural media projects.
Digital cheers,Sandra


#28

Protokoll des Treffens am 20.01.2017

Vielen Dank, an alle, die dabei waren, die interesse bekundet haben, und die mitmachen möchten! :slight_smile:

##1. Anwesend:
Helge David, Cordula Kinkel, Hans-Joachim Belz, Sascha Foerster, Johannes Mirus, Oliver Kepka, Karen Eisenberg

##2. Was ist das Ziel?

  • Sich kennenlernen
  • Best practice sammeln
  • Ideen sammeln
  • Maßnahmen beschließen

##3. Vorstellungsrunde (und Ideensammlung)

###- Oliver Kepka

  • arbeitet bei der Deutschen Telekom,
  • Google±Sammlung zur Psychologie
  • Vorträge in Schulen zum Thema ITK, Zielgruppe 10-12 Jahre
  • Positiv, aber auch Probleme, die daraus entstehen, Ausgleich suchen, z.B. in Kampfkunst

###- Cordula Kinkel

  • Anstrengungslos (Firma)
  • User-Experience
  • Wollte immer mal Lehrerin werden
  • Erste VR-Erfahrungen für 2-Jährige (mit Eltern)
  • Technik ist gar nicht die Herausforderung, sondern: offene Kultur um digitale Werkzeuge sinnvoll einzusetzen
  • Zukunftswerkstatt geführt: „Wo soll Eure Schule in der Zukunft stehen?"
  • Thema: „Partizipative Schulentwicklung": Schüler, Lehrer, Eltern und Außen

###- Hans-Joachim Belz

  • Design Thinking
  • Anstrengungslos (Firma)
  • Berichtet von Sofa-Tutor (per Video Nachhilfe zu Hause erleben)
  • Hat an Ausschreibung teilgenommen, um durch Design Thinking in der Schule partizipative Schulentwicklung fortzuführen
  • Kundennahe Produktentwicklung und systemische Berater
  • „Digitalisierung" wird demnächst ein Thema: „Digital-Transformation-Canvas"

###- Helge David

  • Openmuseum.de: Analoges und digitales Zusammenbringen, im Bereich im Kultur
  • Kunsthistoriker, der dann mit dem Bloggen ins Digitale abgedriftet
  • Hat Workshops und Konzepte entwickelt für Digitalisierung
  • So soll auch Wissen vermittelt werden: Spaziergang und ins Museum
  • Wissensformate werden bei Youtube vermittelt, erlebt Helge bei seinen Kindern
  • Partizipative Formate (für Museen und Kultur, aber auch für Schulen)
  • Crowdsourcing-Projekte z. B. mit dem Stadtmuseum Fotosammlung

###- Karen Eisenberg

  • Interdisplinär: Community, Medien, Didaktik, eher kritisch
  • Das Digitale ist da: Aber wie wird das mitgestaltet
  • Arbeitet seit 1999 mit OpenSource- Software, auch wegen der Mentalität dieser Community
  • War aktiv, als die Bibliotheken (z.B. in Dottendorf) geschlossen werden sollten
  • Die meisten Ausleihen dort waren von 2/3 Kindern
  • Kindertagesstätten nutzen das als Location, z.B. zum Bilderbuchkino.
  • Mitglied bei Kultimo, macht die offene Lernwerkstatt: Oledo: Freude am Lernen in der 1 zu 1 Betreuung.
  • Außerschulisches und informelles Lernen ist ihr sehr wichtig.
  • Das Lernen findet nicht mehr linear statt, das Einsteigsalter ist nicht immer das gleiche: alle müssen ständig lernen.

###- Johannes Mirus

  • Es bleibt vermutlich ein ehrenamtliches Projekt.
  • Medienkompetenzprogramm hat er schon mal gemacht, aber es wurde nirgendwo angenommen.
  • Moderation bei Barcamp Weitebildung 4.0

###- Sascha Foerster

  • BG3000
  • VHS
  • Calliope mini beim
  • CoderDojo
  • Telekom-Stiftung
  • Barcamp 2018 - HBRS
  • Haus der Jugend: KidsCamp
  • Jugendzentrum Cassius
  • Bonn.Academy: Akteure in Bonn zusammenbringen
  • Bonn.wiki
  • Deutsches Museum Bonn
  • Stadtteilbibliotheken als Orte der Begegnung
  • Liste der E-Mail-Adressen aller Schulen

Wahnsinn. Die Vorstellungsrunde hat 1 Stunde gedauert!

Ergänzt bitte in der Diskussion, wenn ihr virtuell teilhaben wolltet und Euch bisher nicht vorgestellt habt.

##4. Ideen sammeln

###- Was? Projekte

  • Format, wo die Kindern den Eltern etwas zeigen
  • Formate für die Eltern alleine, ohne Kinder
    • Computer spielen
    • Bloggen
  • Eltern diskutieren danach mit den Kids
  • Lehrer für die Kids schulen
  • Unternehmer/Experten in die Schule schicken: Berufsorientierung

###- Warum? Ziele

  • Damit die Eltern verstehen, was die Kinder da tun.
    • Das Eintauchen in Spiele: Absorbierung.
  • Damit die Kinder, besser mit den Eltern kommunizieren können.
  • Besonders Mädchen, aber auch Jungs, die Ängste nehmen, damit diese den Weg in der Digitalisierung finden können

###- Wie? Methode

  • Ängste nehmen
  • Online-Sucht trotzdem ernst nehmen
  • Nicht von oben herab, sondern aus der Perspektive des Kindes bzw. der Jugendlichen: zuhören und verstehen
  • Selbstwirksamkeit stärken, Selbstverantwortlichkeit stärken
  • Keine Vorschriften geben
  • Positive Aspekte hervorheben
  • Gefahren transparent machen
  • Dauerhafte Beziehungen aufbauen
  • Mit den Eltern offen sprechen (nicht vor den Kindern)
  • Modern, nicht trocken, nicht auf schwarzem Papier
  • Schwere Dinge ganz einfach und lustig erklären
  • Eltern empfehlen das den Lehrern
  • Nachhaltig
  • Es muss leicht zu finden sein! Ansprechpartner für diese Themen! (Welche Themen für welche Zielgruppe?)
  • Psychologische Tricks der Industrie zeigen, wie Online-Zeit verlängert wird, Geld aus der Tasche gezogen wird.

###- Wo? Orte (Neste)

  • In die Schulen
  • Außerschulisch
    • Museum
    • Jugendzentren
    • Bibliothek
    • Meetup
    • Unternehmen/Coworking/…

###- Wer? Zielgruppen

  • Schüler
    • Grundschule
    • Hauptschulen
    • Gesamtschule
    • Gymnasien
  • Lehrer
  • Eltern
  • Außenstehende
    • „Digitale Szene"

###- Wann?

  • Schulzeiten
    • Hörsaal (Unterrichtsspende)
  • Projekttage (sind leichter zu planen)
  • Ferien
  • Nach der Schule

###- Wer bezahlt es?

  • Oft ehrenamtlich
  • Schulen: haben Geld, aber oft nicht die richtige Haltung
  • Stiftungen?
  • Fördermittel?
  • Aus Eigeninteresse eines Unternehmens: PR? Spaß?
  • Sponsorings?
  • Verbände?
  • Eltern, die Kunden werden
  • Crowdfunding

5. Maßnahmen beschließen

  • Nächstes Treffen wird im Haus der Jugend stattfinden.
  • Brainstorming zu einem Hashtag, um diese Idee weiterzugeben: Idee
    • '#LernLab #Bonn

#29

danke für das Protokoll, konnte leider nicht dabei sein, hoffe es klappt beim nächsten Mal.


#30

Wie in Protokoll beschrieben wird wohl im Februar - aller voraussicht nach am 17.02. - das nächste Treffen im Haus der Jugend stattfinden. Wenn ich da genaueres weiß, werde ich das hier festhalten.

Ansonsten hat mich heute eine interessante Stellenanzeige erreicht, die leider in Berlin sein wird, aber trotzdem sehr interessant klingt:

für das edulabs-Projekt suchen wir ab März eine Projektassistenz (50%) in Berlin bei der okfn.de .
Wir bauen in drei Regionen ein Lab-Netzwerk auf, um Konzepte, Tools und Materialien mit digital gestützten Methoden zu entwickeln. Jemand zu finden, die/der das Projekt auch inhaltlich mitgestalten möchte wäre natürlich ideal, ich freue mich schon auf den Start:


#31

Hi Sascha,

Achim und ich sind am 17.02. auf einem Coaching Kongress in Erding. Schade.
Aber vielleicht gibt es ja noch einen Ausweichtermin. Am Samstag wären wir wieder da. Oder Karnevalsfreitag. :-0

Herzliche Grüße,
Cordula


#32

Heute ist die Workshop-Reihe in der VHS gestartet. Benjamin Wockenfuss hat die Reihe heute eröffnet. Es waren 8 Kinder da, die Räume waren überraschend gut ausgestattet (na gut, das WLAN hatte wohl einen Aussetzer, aber das bekommen wir noch hin). Die Mamas und Papas sind schnell im Rewe nebenan einkaufen gewesen, während die Kids sich in Sachen “Sicheres Internet” fit haben machen lassen: danke an die VHS Bonn und @benjaminwo, dass alles so gut anläuft! :slight_smile:
Und hier ein kleines Video dazu!

Die nächsten Kurse werden hier angekündigt: am 21.02. geht es um neue Kunst mit neuen Medien, am 7.3. wird Informations- und Kommunikationstechnologie kindgerecht vermittelt. Am 4.4. bin ich dann dran. Und wir besorgen auch noch ein paar Calliopes. :wink:

https://www.vhs-bonn.de/programm/politik-wissenschaft-und-internationales/junge-vhs.html

https://instagram.com/p/BQNsSUuFIst/


#33

Hallo zusammen,
es hat heute super Spaß gemacht. Die Kinder waren zwischen 10-14 Jahren alt und gut auf Zack. Mir war es wichtig auf interaktive Elemente zu setzen und die Kinder aktiv einzubinden und Raum für Inhalte aus ihren Lebenswelten zu lassen. Da sind die gut mitgegangen. Ich hatte zB zwei TN, die von ihren Eltern per Smartwatch getrackt wurden. Da ging es im Plenum sogar kontrovers in den Diskurs. Also, es war echt eine schöne Runde heute.


#34

Nächste Woche finden an Bonns Fünfter (Gesamtschule), die sich direkt neben dem Haus der Jugend befindet, Elternabende statt. Meine Kinder sind dort 6. und 9. Klasse, und ich bin in der Schulpflegschaft.
Sowohl Eltern als auch die Schulleitung und LehrerInnen sind gegenüber digitalen Bildungsangebote sehr aufgeschlossen. Bonns Fünfte ist eine Schule im Aufbau, die neue, recht innovative Wege des Lernens geht. Das Kollegium ist jung. Es mangelt an techn. Equipment und manchen Lehrern an Knowhow.
Bonns Fünfte hat schon in Kooperation mit dem Haus der Jugend digitale Medienprojekte realisiert. Es gibt auch eine MINT-Kooperation mit dem Deutschen Museum und eine AG, in der Lego Roboter gebaut und programmiert werden.
Ich habe eben mit der Klassenlehrerin meiner Tochter telefoniert, die Mathe unterrichtet. Wir haben das Thema digitale Bildung & Workshops jetzt auf die Tagesordnung gesetzt und ich kann Euch dann am 17.02. das Eltern-Feedback geben.
Sie interessiert sich sehr für Calliope (hatte davon schon gehört) und Möglichkeiten, wie der Mikro-Prozessor in verschiedenen Unterrichtsfächern eingesetzt werden könnte.
In einer Projektwoche in Juni haben Schülerinnen zwei digitale Medienprojekte (mit Coaching) selbst realisiert:- Knetpuppen-Animation Mathestunde

| |
Mathestunde
| |

https://youngbonn.de

| |
Startseite - YoungBonn
| |

Meine Tochter hat den Blog in der Projektwoche im BonnLAB (mit Hilfe von Johanna Schäfer & Hackathon-Teilnehmern) entwickelt. Es besteht nun der Wunsch, den Blog und das Redaktionsteam auszubauen. In der Klasse werden sie dafür Ideen & Vorschläge sammeln. Ihr Feedback und Workshop-Wünsche seitens der Jugendlichen kann ich dann ebenfalls am 17.02. mitbringen.
Ich finde es wichtig, dass die Wünsche und Bedürfnisse der Schulgemeinschaft (Schüler, Lehrer & Eltern) bei der Planung berücksichtigt werden und nicht an ihnen vorbeigeplant wird.


#35

Ich freue mich, dass es irgendwie doch so gut voran geht und dass ihr alle mitzieht! Und ja, @sprufer, ich finde es total wichtig, die Jugendlichen bei diesen Ideen zu beteiligen. Genau als deine Nachricht kam, war ich auch gerade noch mal im Haus der Jugend, um den Termin nächste Woche vorzubereiten.

Darum SAVE THE DATE:

Nächstes Treffen für das Thema “Kinder- und Jugend-Digitalworkshops” ist am 17.02. um 16 Uhr im Haus der Jugend, Reuterstr. 100, in Kessenich. Details folgen noch!

http://hausderjugendbonn.de/wordpress/


#36

Wir kommen leider erst Samstag aus München zurück - schade. Wir wünschen Euch aber viel Spaß!

Habe die Tage noch Folgende entdeckt, was vielleicht interessant für Euch ist zwecks Vernetzung, Austausch o.ä.:

Die Kollegen sind in Düsseldorf und ebenso wie Anstrengungslos Finalisten des diesjährigen Hans-Sauer Preises bei den Social Design Elevations Days in München.

So, und nun habe ich mein Antwort-Limit erreicht. :frowning:


#37

Hallo zusammen! Hier ist ein Agenda-Vorschlag für das Treffen am Freitag, den 17.02. um 16 Uhr im Haus der Jugend, Reuterstr. 100. Das Treffen wird von Johannes Schlarb moderiert.

Anlass:

Das Treffen dient dem gegenseitigen Kennenlernen und der Vernetzung von Akteuren aus der offenen Jugendarbeit in Bonn mit Bonner Akteuren aus der “Digitalen Szene”, die Kurs-Angebote für Kinder und Jugendliche anbieten möchten.

Ziel ist es herauszufinden, welche Angebote es gibt, welche Methoden es gibt, welchen Bedarf es gibt, wo es Berührungspunkte gibt und wie eine Zusammenarbeit aussehen könnte.

Agenda:

(A) Kurze Vorstellungsrunde
(Person und Angebot) - Seminarraum (1. OG) - 30 Minuten

(B) Führung durch das Haus
durch Florian Birkenstock - 30 Minuten

© Gedankenaustausch
Seminarraum (1. OG) - 60 Minuten

  • Diskussion der Anforderungen an Angebote aus Sicht der offenen Jugendarbeit
  • Welche Restriktionen gibt es aus Sicht der Jugendarbeit?
  • Herausforderungen für die Netzaktivisten bei der Entwicklung und Durchführung der Kurse
  • Wie könnten konkrete Angebote in der offenen Jugendarbeit aussehen?

(D) Filmvorführung
Ab etwa 19 Uhr, optional: Die Jugendlichen aus dem Haus führen ein Filmprojekt vor, wozu wir alle eingeladen sind.

Bisherige Zusagen:
Florian Birkenstock, Guido Kratz und Peter Bröxkes, Reimar Brahms (jeweils Haus der Jugend)
Johannes Schlarb (Telekom Stiftung), Sascha Foerster (Bonn.digital)

Weitere Zusagen sind ebenfalls sehr willkommen, damit wir nicht komplett überlaufen werden oder alleine dort sitzen! :slight_smile:


#38

Hallo zusammen. Ich bin definitiv auch dabei. Bis Freitag…


#39

Hallo, ich bin auch dabei.


#40

Ich bin ebenfalls dort. Sandra Lichtenberg wird auch mit dabei sein.